Die Abkürzung "BCC" steht für "Blind Carbon Copy" beziehungsweise für den entsprechenden deutschen Begriff "Blindkopie". Da der Begriff "Carbon Copy" ursprünglich eigentlich die mithilfe von Kohlepapier angefertigte Kopie eines Textes meinte, wird BCC (E-Mail Bereich) heute teilweise auch mit "Blind Copy Circulated" wiedergegeben.

Um diese Funktion nutzen zu können, bieten die gängigen E-Mail-Programme in der Regel neben den Feldern "An" und "CC" entweder standardmäßig auch ein "BCC"-Feld an oder ermöglichen es, ein solches Eingabefeld zusätzlich zu aktivieren. E-Mail-Adressen, die unter "BCC" eingetragen werden, erhalten die betreffende Nachricht ebenso wie die unter "An" oder "CC" eingetragenen Adressen, sind aber für die übrigen Empfänger nicht zu erkennen.

Die Nutzung von BCC (E-Mail Bereich) kann zum einen sinnvoll sein, um das unerwünschte Sammeln von E-Mail-Adressen durch sogenannte Spambots zu verhindern. Zum anderen kann dadurch die Privatsphäre der Adressaten gewahrt werden, - insbesondere bei Rundmails an einen größeren Empfängerkreis.